VfL Hameln Handball Kopfbild
HANDBALL
<
118 / 119
>
 
22.05.2015

Oberliga-Herren wollen fünften Sieg in Folge

Wittingen zu Gast in Afferde / Trainer Sohl beklagt vier Ausfälle
 
Mehr denn je wird es beim Handball-Oberligisten in der kommenden Saison "Jugend forscht" heißen. Gleich sechs ehemalige A-Jugendliche werden in den Liga-Kader integriert und sollen ihre Bewährungschance in der 4. Liga bekommen. "Das ist der Weg, den der VfL gehen wird. Wir bieten den jungen Leuten hier eine Perspektive", sagte Trainer Henning Sohl bei der Vorstellung seiner "Neuzugänge".
Kreisläufer Christopher Brünger, Linksaußen Tim Jürgens, Rechtsaußen Adnan Jasarevic und Rückraumspieler Tim Otto werden dabei schon am Sonnabend um 18 Uhr im letzten Heimspiel gegen den VfL Wittingen im Aufgebot stehen und sich den Fans in der Sporthalle Afferde präsentieren. Aus gutem Grund, denn mit Patrick Künzler, Torben Höltje, Nils Colussi (alle verletzt) und dem privat verhinderten Andreas Gödecke fallen gleich vier Stammspieler aus.
Vor der Partie wird Arnold Schorich verabschiedet. Der 23-jährige Rückraumspieler kehrt nach zwei Jahren zu seinem Heimatverein TSG Emmerthal zurück. Der 38-jährige „Senior“ Björn Schubert, der Vaterfreuden entgegen sieht, beendet seine lange, aktive Karriere, bleibt dem VfL aber im Management erhalten. Heiko Heemann und Dominik Niemeyer treten aus beruflichen Gründen in Zukunft etwas kürzer, werden aber im Rahmen ihrer Möglichkeit weiter am Trainingsbetrieb teilnehmen und als „stand-by“ zur Verfügung stehen. "So haben wir praktisch nur zwei Abgänge, dafür kommen sechs A-Jugendliche dazu. Damit sind wir gut aufgestellt", berichtet Oliver Glatz, der zusammen mit Frank Rosenthal und Björn Schubert für das Management verantwortlich zeichnet.
Gegen den VfL Wittingen peilt der Tabellensechste (35:21 Punkte) den fünften Sieg in Folge an. „Zum einen wollen wir uns mit einer ordentlichen Vorstellung von unserem treuen Heimpublikum verabschieden, zum anderen haben wir noch den fünften Platz im Visier. Den bin ich erst dann bereit aufzugeben, wenn es rechnerisch nicht mehr möglich ist“, betont Trainer Henning Sohl.
Durch das Fehlen von Patrick Künzler und Andreas Gödecke ist der Platz im Deckungszentrum neben Heiko Heemann frei. Kandidaten für die Position sind Jasper Pille und Christopher Brünger. „Trotz der Ausfälle wollen wir auch gegen Wittingen unter Beweis stellen, warum wir die zweitbeste Abwehr der Liga haben“, ist dem 43-jährigen Chefcoach nicht bange.
Von der Papierform her sind die Hausherren ohnehin klarer Favorit, denn der Gegner aus dem Kreis Gifhorn brachte es auswärts bislang erst auf zwei Siege in Himmelsthür und Dingelbe. Der Grund liegt auf der Hand. In eigener Halle herrscht Haftmittelverbot, so dass die Wittinger dort einen klaren Heimvorteil haben. „Schau’n wir mal, wie sie bei uns mit Patte klarkommen“, meint Henning Sohl, der an den verdienten 25:21-Hinspielsieg „nur beste Erinnerungen“ hat. Die Gäste waren erst vor dieser Spielzeit nach 19-jähriger Abstinenz als Verbandsliga-Vizemeister in die Oberliga zurückgekehrt. Den Klassenerhalt machte der Tabellen-13. (23:33 Punkte) am letzten Wochenende mit einem 30:24-Heimsieg gegen den MTV Soltau endgültig perfekt, so dass Trainer Axel Bühlow mit seinen Schützlingen für ein weiteres Jahr in der 4.Liga planen kann. Jürgen Kohlenberg

Die erste Herren präsentiert die Hoffnungsträger für die kommende Saison. Obere Reihe von links: Trainer Henning Sohl, Tim Otto, Tim Jürgens und Christopher Brünger. Vorne von links: Adnan Jasarevic, Daniel Maczka und André Brodhage. Foto: Jürgen Kohlenberg 

Gaststätte SASH im VfL-Heim

Seit März 2017 hat die neue Gaststätte
“SASH im VfL-Heim” geöffnet
Tel.: (0 51 51) 6 11 66

VfL Hameln v. 1849 e.V.

Fahlte 4-6
31787 Hameln
Tel.: 05151 / 924333
Fax: 05151 / 208898
E-Mail: Info@vfl-hameln.de

Impressum | Datenschutz

1. Vorsitzender

Udo WoltenUdo Wolten
Rosenbusch 3
31785 Hameln
Tel.: 05151 / 815893
Fax: 05151 / 963438

E-Mail: 1.Vorsitzender@vfl-hameln.de

Öffnungszeiten

Dienstag:
17:10 - 17:40 Uhr

Donnerstag:
17:30 - 19:30 Uhr
sponsored by