TrampolinBasketball Zuschauer EinsiedlerbachKlütbergturnfestVolleyball TrainingKopfbild BadmintonWandern VfL HamelnVfL Hameln Handball KopfbildParkourLeichtathletik LaufYoga Kopfbild 1

Satzung des Vereins für Leibesübungen von 1849 Hameln e.V.

Beschlossen in der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 9. Januar 1978 - Ergänzungsbeschlüsse in den Jahreshauptversammlungen am 31. Januar 1991, am 30. Januar 1992 und am 28. Januar 1999 sowie am 27. Januar 2005.

§ 1 Name und Sitz

Der Verein führt den Namen "Verein für Leibesübungen von 1849 Hameln e.V." und hat seinen Sitz in Hameln.
Er ist entstanden aus dem Zusammenschluss der beiden Vereine „Männerturnverein von 1849 Hameln e.V.“ und „Turnerbund von 1900 Hameln e.V.".
Der „Verein für Leibesübungen von 1849 Hameln e.V.", abgekürzt „VfL von 1849", im folgenden „Verein" genannt, ist in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Hameln unter der laufenden Nr.234 eingetragen.

§ 2 Zweck des Vereins

Zweck des Vereins ist, durch Leibesübungen die körperliche Ertüchtigung seiner Mitglieder zu fördern und zu einer umfassenden Persönlichkeitsbildung besonders der Jugend beizutragen. Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Der Verein muss ehrenamtlich geleitet werden. Für die Durchführung der Aufgaben können jedoch haupt- und nebenamtlich beschäftigte Kräfte eingestellt werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 3 Mitgliedschaft in anderen Organisationen

Der Verein ist Mitglied des Landessportbundes Niedersachsen e.V. mit seinen Gliederungen und des Deutschen Turnerbundes. Er gehört ferner jedem Fachverband an, dessen Sportart er betreibt. Der Verein regelt seine Angelegenheiten selbstständig.

§ 4 Rechtsgrundlage

Die Rechte und Pflichten der Mitglieder sowie aller Organe des Vereins werden durch die vorliegende Satzung ausschließlich geregelt.
Für Streitigkeiten, die aus der Mitgliedschaft zum Verein und aller damit im Zusammenhang stehenden Fragen entstehen, ist der ordentliche Rechtsweg ausgeschlossen. Ausnahmen können nur von der "Mitgliederversammlung" zugelassen werden.

§ 5 Erwerb der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft im Verein kann jede natürliche Person erwerben.
Bewerber haben einen schriftlichen Antrag einzureichen, in dem sie sich durch Unterschrift zur Beachtung dieser Satzung bekennen.
Bei minderjährigen Personen ist die Zustimmung des gesetzlichen Vertreters erforderlich.

Der Vorstand entscheidet über die Aufnahme. Wird die Aufnahme abgelehnt, so steht dem Aufnahmesuchenden das Beschwerderecht an den Ehrenrat zu, der endgültig entscheidet.

§ 6 Ehrenmitgliedschaft

Personen, die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben, können auf Antrag durch Beschluss der ordentlichen Mitgliederversammlung mit Zwei-Drittel der Stimmen der anwesenden Mitglieder zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.
Ehrenmitglieder haben die gleichen Rechte wie ordentliche Mitglieder, sind jedoch von der Beitragsleistung befreit.

§ 7 Erlöschen der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt
  1. durch Austritt aufgrund einer schriftlichen Erklärung unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von einem Monat jeweils zum Schluss eines Kalenderjahres.
  2. Durch Ausschluss aus dem Verein aufgrund eines Beschlusses des Ehrenrates.
    Durch das Erlöschen der Mitgliedschaft bleiben die aufgrund der bisherigen Mitgliedschaft entstandenen Verbindlichkeiten gegenüber dem Verein unberührt, insbesondere die Entrichtung der restlichen Mitgliedsbeiträge und die Rückgabe von Vereinseigentum.


§ 8 Rechte der Mitglieder

Die Vereinsmitglieder sind insbesondere berechtigt:
durch Ausübung des Stimmrechts an den Beratungen und Beschlussfassungen der Mitgliederversammlungen teilzunehmen. Zur Ausübung des Stimmrechts sind nur
  1. volljährige Mitglieder berechtigt,
  2. die Einrichtungen des Vereins nach Maßgabe der hierfür getroffenen Bestimmungen zu benutzen,
  3. an allen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen, sowie Leibesübungen in den Abteilungen zu betreiben,
  4. vom Verein Versicherungsschutz gegen Unfälle zu verlangen, und zwar im Rahmen der vom Landessportbund Niedersachsen e.V. jeweils abgeschlossenen Unfallversicherung.


§ 9 Pflichten der Mitglieder

Die Mitglieder sind verpflichtet:
  1. die Satzung zu befolgen,
  2. nicht gegen die Interessen des Vereins zu handeln,
  3. die durch Beschluss der Mitgliederversammlung festgelegten Beiträge und Umlagen zu entrichten,
  4. in allen aus der Mitgliedschaft zum Verein erwachsenen Rechtsangelegenheiten ausschließlich den im Verein bestehenden Ehrenrat in Anspruch zu nehmen und sich dessen Entscheidungen zu unterwerfen.

Von den aktiven Mitgliedern wird erwartet, dass sie an den sportlichen Veranstaltungen und festgesetzten Übungsstunden nach Möglichkeit regelmäßig und pünktlich teilnehmen.

§ 10 Ausschließungsgründe

Die Ausschließung eines Mitgliedes (5 7 Abs. 1 Nc. 2) kann nur aus den nachstehend aufgeführten Gründen erfolgen:
2. wenn die in § 9 vorgesehenen Pflichten der Vereinsmitglieder gröblich und schuldhaft verletzt werden,
3. wenn das Mitglied seinen dem Verein gegenüber eingegangenen Verbindlichkeiten, insbesondere seiner Verpflichtung zur Beitragszahlung trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung nicht nachkommt,
4. wenn das Mitglied den Grundsätzen der vorliegenden Satzung schuldhaft zuwiderhandelt, insbesondere gegen die ungeschriebenen Gesetze von Sitte, Anstand und Sportkameradschaft grob verstößt,
5. wenn eine unehrenhafte Ausführung eines Vereinsamtes vorliegt.

§ 11 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:
1. die Mitgliederversammlung,
2. der Vorstand,
3. der Ehrenrat.
Die Zugehörigkeit zu einem Vereinsorgan der Ziffer 2 und 3 ist ein Ehrenamt.

§ 12 Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist oberstes Organ des Vereins. Sämtliche volljährigen Mitglieder haben jeweils eine Stimme. Eine Übertragung des Stimmrechts ist unzulässig.
Die ordentliche Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) wird alljährlich spätestens im Februar zur Beschlussfassung der im § 13 festgelegten Aufgaben einberufen. Die Einberufung erfolgt durch den 1. Vorsitzenden entweder durch Rundschreiben oder Bekanntmachung in der Tageszeitung unter gleichzeitiger Bekanntgabe der Tagesordnung. Die Einberufungsfrist beträgt mindestens 14 Tage. Anträge zur Tagesordnung sind 10 Tage vor der Mitgliederversammlung dem Vereinsvorstand einzureichen.
Außerordentliche Mitgliederversammlungen werden vom 1. Vorsitzenden nach Bedarf, oder wenn 1/10 der Mitglieder es unter schriftlicher Begründung fordert, einberufen Die Einberufung erfolgt wie im § 21 festgelegt.
Den Vorsitz in den Mitgliederversammlungen führt der 1. Vorsitzende. Das Verfahren über die Beschlussfassung regelt sich nach den Bestimmungen der §§ 21 und 22.

§ 13 Aufgaben der Mitgliederversammlung

Der ordentlichen Mitgliederversammlung steht die oberste Entscheidung in allen Vereins-Angelegenheiten zu, soweit sie nicht durch diese Satzung anderen Organen übertragen worden ist.
Ihrer Beschlussfassung unterliegt insbesondere:
1. Wahl des Vorstandes,
2. Wahl der Ausschüsse,
3. Wahl der Mitglieder des Ehrenrates,
4. Wahl der Kassenprüfer,
5. Ernennung von Ehrenmitgliedern,
6. Beitragsfestsetzung,
7. Entgegennahme des Jahresabschlusses und des Geschäftsberichtes des Vereins,
8. Entlastung des Vorstandes,
9. Genehmigung des Haushaltsplanes für das nächste Geschäftsjahr (ausgenommen für Abteilungen im Sinne des § 2 Abs. 4 der Satzung).

§ 14 Tagesordnung

Die Tagesordnung ist von der ordentlichen Mitgliederversammlung zu genehmigen und hat mindestens folgende Punkte zu umfassen:
1. Feststellung der Stimmberechtigten,
2. Rechenschaftsberichte des Vorstandes und der Kassenprüfer,
3. Beschlussfassung über die Entlastung des Vorstandes,
4. Beschlussfassung über den Haushaltsplan gem. § 13 Abs. 2.9 der Satzung,
5. Neuwahlen,
6. Anträge.

§ 15 Der Vorstand

Der Vorstand setzt sich zusammen aus:
1. Vorsitzender, 2. Vorsitzender, 3. Vorsitzender, Schatzmeister
Oberturnwart, Sportwart, Schriftwart, Mitgliederwart
Pressewart, Sozialwart, Jugendwart, Jugendsprecher/Jugendsprecherin
Abteilungsleiter, Vorsitzende der Ausschüsse
Der Jugendsprecher/die Jugendsprecherin ist von den Jugendlichen des Vereins zu wählen. Er/Sie darf bei seiner Wahl nicht älter als 21 Jahre sein.

Für 2 Jahre werden gewählt: Im ersten Jahr der 1. Vorsitzende, der 3. Vorsitzende, der Mitgliederwart, der Sportwart; im zweiten Jahr der 2. Vorsitzende, der Schatzmeister, der Oberturnwart, der Schriftwart.
Alle anderen Vorstandsmitglieder werden jährlich gewählt.
Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der 1. Vorsitzende und der 2. Vorsitzende, jeweils einer von ihnen gemeinsam mit dem 3. Vorsitzenden oder dem Schatzmeister. Diese Vorstandsmitglieder bilden den geschäftsführenden Vorstand und vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich.

§ 16 Pflichten und Rechte des Vorstandes

a) Aufgaben des Vorstandes
Der Vorstand hat die Geschäfte des Vereins nach der Vereinssatzung, sowie nach den Beschlüssen der Mitgliederversammlung zu führen.
Der Vorstand ist notfalls ermächtigt, bei Ausscheiden oder bei dauernder Verhinderung von Mitgliedern der Vereinsorgane, Ergänzungen durch geeignete Mitglieder des Vereins bis zur nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung vorzunehmen.

Der Vorstand beschließt den Haushaltsplan für die Abteilungen des Vereins im Sinne von § 2 Abs. 4 der Satzung und bereitet den Haushaltsplan für die übrigen Abteilungen des Vereins (Amateursport) zur Beschlussfassung durch die Mitgliederversammlung vor. Er stellt den Jahresabschluss (Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung) und den Geschäftsbericht des Vereins zur Vorlage für die Mitgliederversammlung auf und nimmt den Jahresabschluss der Abteilungen nach § 2 Abs. 4 entgegen.

Der geschäftsführende Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins. Ihm obliegt die Verwaltung des Vereinsvermögens und die Ausführung der Vereinsbeschlüsse.

b) Aufgaben der einzelnen Vorstandsmitglieder
1. Der 1. Vorsitzende vertritt den Verein nach innen und außen. Er regelt das Verhältnis der Mitglieder untereinander und zum Verein. Er beruft und leitet die Mitgliederversammlung und hat die Aufsicht über die ge samte Geschäftsführung des Vereins, des Vorstandes und aller Organe außer dem Ehrenrat. Er unterzeichnet die genehmigten Sitzungsprotokolle von Mitgliederversammlungen und Vorstandssitzungen, sowie alle wichtigen und verbindlichen Schriftstücke. Vorstandssitzungen werden von ihm nach Bedarf, oder wenn 1/3 der Vorstandsmitglieder es verlangt, einberufen.
2. Der 2. Vorsitzende vertritt den 1. Vorsitzenden im Verhinderungsfalle in allen vorbezeichneten Angelegenheilten.
3. Der 3. Vorsitzende vertritt im Verhinderungsfalle den 2. und den 1. Vorsitzenden.
4. Der Schatzmeister verwaltet die Vereinskassen und das Vereinseigentum und führt Buch über die Einnahmen und Ausgaben. Zahlungsanweisungen bedürfen der Unterschrift des Schatzmeisters und eines weiteren geschäftsführenden Vorstandsmitgliedes. Alle Einnahmen und Ausgaben sind durch Belege nachzuweisen.
5. Der Mitgliederwart ist für die Einziehung der Beiträge und für die Führung der Mitgliederkartei verantwortlich.
6. Dem Schriftwart obliegt der allgemeine Geschäfts- und Schriftverkehr des Vereins. Er kann einfache, für den Verein unverbindliche Mitteilungen allein unterzeichnen. Er führt in den Mitgliederversammlungen und Vorstandssitzungen die Protokolle. Die Protokolle sind vom Versammlungsleiter gegenzuzeichnen. Der Schriftwart führt in den Versammlungen die Anwesenheitsliste und stellt die Stimmberechtigten fest.
7. Der Oberturnwart ist Leiter aller Turnabteilungen des Vereins. Er ist insbesondere zuständig für sämtliche Turnangelegenheiten, verantwortlich für die Turnausbildung und für die Aufstellung des Turnübungsplanes. Er hat das Vorschlagsrecht für die Einstellung von Turnübungsleiter/inne/n.
8. Der Sportwart ist für die überfachlichen Angelegenheiten der Sportabteilungen des Vereins zuständig. Er ist verantwortlich für die Aufstellung das Übungsplanes der Sportabteilungen. Bei der Auswahl der Übungsleiter/innen steht ihm ein Mitspracherecht zu. Oberturnwart und Sportwart koordinieren die Übungspläne und erstellen gemeinsam den Sportübungsplan. Sie stimmen gemeinsam sämtliche Veranstaltungen des Vereins ab.
9. Die Leiter der einzelnen Abteilungen sind für den Aufbau ihrer Abteilungen unter Berücksichtigung der Bestimmungen ihrer Fachverbände verantwortlich. Sie haben für eine ordnungsgemäße Verwendung und Abrechnung ihres Etats zu sorgen.
10 a) Dem Jugendwart obliegt die vereinsgebundene Jugendpflege und die Koordinierung der kulturellen Veranstaltungen.
10 b) Der Jugendsprecher / die Jugendsprecherin vertritt die Jugendlichen des Vereins im Vorstand und arbeitet eng mit dem Jugendwart zusammen.
11. Der Pressewart ist für die allgemeine Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zuständig.
12. Der Gerätewart hat die vereinseigenen Turn- und Sportgeräte verantwortlich zu verwalten und den gebrauchsfähigen Zustand zu überwachen.
13. Der Vorsitzende des Heimausschusses ist zuständig für alle das Heim betreffenden Angelegenheiten. Er ist verantwortlich für die Einhaltung des Pachtvertrages und der Heimordnung, die Instandhaltung und Nutzung des Heimes und für die ordnungsgemäße Verwendung und Abrechnung der für das Heim zur Verfügung stehenden Mittel.

§ 17 Vereinsausschüsse

Der Verein wählt zur Unterstützung des Vorstandes Ausschüsse, die auf die Dauer eines Jahres gewählt werden. Die Vorsitzenden der Ausschüsse gehören zum Vorstand.

§ 18 Der Ehrenrat

Der Ehrenrat besteht aus 5 Mitgliedern, die aus ihrer Mitte einen Vorsitzenden wählen, sowie ein 1. und 2. Ersatzmitglied. Seine Mitglieder dürfen kein anderes Amt im Verein bekleiden, müssen über 30 Jahre alt und mindestens 5 Jahre Mitglied im Verein sein. Sie werden von der Jahreshauptversammlung auf die Dauer von 2 Jahren gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Über die Sitzungen und Beschlüsse ist eine Niederschrift zu fertigen, die von allen Mitgliedern des Ehrenrates zu unterzeichnen ist.

§ 19 Aufgaben des Ehrenrates

Der Ehrenrat entscheidet bei Satzungsverstößen und in Streitfällen, die nicht in die Zuständigkeit eines Sportgerichtes fallen. Er tritt auf Antrag eines Vereinsmitgliedes oder des Vorstandes zusammen und beschließt nach mündlicher Verhandlung. Die Einladung zu einer Verhandlung hat schriftlich zu erfolgen. Dem betroffenen Mitglied ist Zeit und Gelegenheit zu geben, zu den erhobenen Anschuldigungen Stellung zu nehmen.
Der Ehrenrat kann folgende Maßnahmen beschließen:
a) Verweis,
b) zeitlich begrenzte Aberkennung der Fähigkeit ein Vereinsamt zu bekleiden,
c) Ausschluss aus dem Verein.
Die Entscheidung ist dem Betroffenen in schriftlicher Form mitzuteilen und zu begründen. Ein Beschluss des Ehrenrates ist endgültig.

§ 20 Kassenprüfer

Die von der ordentlichen Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) auf jeweils 2 Jahre zu wählenden Kassenprüfer haben mindestens zweimal im Jahr unvermutet und ins Einzelne gehende Kassenprüfung vorzunehmen, deren Ergebnis sie in einem Protokoll niederzulegen und dem 1. Vorsitzenden mitzuteilen haben. Gleichzeitig ist von ihnen hierüber in der ordentlichen Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) Bericht zu erstatten.
Die Zahl der Kassenprüfer wird auf 4 festgelegt, von denen 2 die Prüfung vornehmen müssen. Sie dürfen kein Amt im Verein bekleiden.

§ 21 Verfahren der Beschlussfassung aller Organe

Sämtliche Organe sind beschlussfähig ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen Mitglieder, sofern die Einberufung - unberührt des § 12 - mindestens 7 Tage vor dem Versammlungszeitpunkt unter Bekanntgabe der Tagesordnung den einzelnen Mitgliedern durch Rundschreiben oder als Bekanntmachung in der örtlichen Tageszeitung bekannt gegeben wurde. Die Mehrheit ist nach der Zahl der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder zu berechnen. Sämtliche Beschlüsse werden, wenn nicht anders in der Vereinssatzung festgelegt, mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.
Die Abstimmungen sind offen, wenn nicht geheime Abstimmung verlangt wird. Sämtliche Stimmberechtigten sind zur Stellung von Anträgen zur Tagesordnung bis 2 Tage vor dem Versammlungszeitpunkt befugt. Die Vorschrift des § 12 bleibt unberührt. Später eingehende Anträge bedürfen zu ihrer Behandlung eines besonderen Beschlusses der Versammlung.
Über sämtliche Versammlungen und Sitzungen ist ein Protokoll mit lfd. Nummerierung zu führen, welches vom Versammlungsleiter und Protokollführer zu unterschreiben ist. Das Protokoll muss Angaben über die Zahl der Erschienenen, die gestellten Anträge und das Abstimmungsergebnis enthalten, gefasste Beschlüsse sind besonders hervorzuheben.

§ 22 Satzungsänderung und Auflösung des Vereins

a) Satzungsänderung
Zur Beschlussfassung über Satzungsänderungen ist eine Mehrheit von 2/3 der erschienenen stimmberechtigten ordentlichen Mitglieder erforderlich.
b) Auflösung
Zur Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins müssen mindestens 3/4 der ordentlichen Mitglieder anwesend sein. Für den Auflösungsbeschluss ist eine Mehrheit von 4/5 der anwesenden Stimmberechtigten erforderlich. Erscheinen bei einer Beschlussfassung über die Vereinsauflösung weniger als 3/4 der ordentlichen Mitglieder, so ist die Abstimmung frühestens nach 4 Wochen zu wiederholen.
Die Versammlung ist dann ohne Rücksicht auf die Anzahl der Erschienenen beschlussfähig!

§ 23 Vermögen des Vereins

Das Vereinsvermögen ist ausschließlich zur Förderung des Vereinszwecks (§ 2) zu verwenden.
Soweit von einer Abteilung Gewinne erzielt werden, sind sie gleichfalls zur Erfüllung der satzungsmäßigen, gemeinnützigen Vereinsaufgaben zu verwenden.
Dle Überschüsse der Vereinskasse sowie alle beweglichen und unbeweglichen Vermögensgegenstände sind Eigentum des Vereins. Das einzelne Vereinsmitglied hat am Vereinsvermögen keinen Anteil. Dies gilt auch für den Fall einer Auflösung des Vereins oder der Beendigung der Mitgliedschaft.
Im Falle der Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vereinsvermögen an die Stadt Hameln zur ausschließlichen Verwendung für Sport- und Jugendzwecke.

§ 24 Geschäftsjahr und Haushaltsplan

Das Geschäftsjahr entspricht dem Kalenderjahr. Der Haushaltsplan ist zu Beginn eines neuen Geschäftsjahres aufzustellen und in der ordentlichen Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) von den anwesenden stimmberechtigten Mitgliedern zu genehmigen.

Anmerkung: Die Verwendung der männlichen Form bei den Personenangaben schließt die weibliche Form mit ein.

28. Januar 2005
Vorsitzender

Gaststätte SASH im VfL-Heim

Seit März 2017 hat die neue Gaststätte
“SASH im VfL-Heim” geöffnet
Tel.: (0 51 51) 6 11 66

VfL Hameln v. 1849 e.V.

Fahlte 4-6
31787 Hameln
Tel.: 05151 / 924333
Fax: 05151 / 208898
E-Mail: Info@vfl-hameln.de

Impressum | Datenschutz

1. Vorsitzender

Udo WoltenUdo Wolten
Rosenbusch 3
31785 Hameln
Tel.: 05151 / 815893
Fax: 05151 / 963438

E-Mail: 1.Vorsitzender@vfl-hameln.de

Öffnungszeiten

Dienstag:
17:10 - 17:40 Uhr

Donnerstag:
17:30 - 19:30 Uhr
sponsored by